Bessere Behandlungsergebnisse

Unerwünschte Ereignisse verschlechtern Behandlungsergebnisse. Sie treten häufig bei Patienten auf, bei denen sogenannte Risikofaktoren vorliegen. Diese Patienten können erkannt werden, wenn gezielt Informationen über diese Risikofaktoren gesammelt werden. Wird ein Risikopatient identifiziert, können frühzeitig Maßnahmen ergriffen werden, um unerwünschte Ereignisse zu verhindern.

Strukturierte Dokumentationsmittel können Inhalte berücksichtigen, die die systematische Suche nach Risiken bei Patienten erleichtern.

Durch frühzeitiges Erkennen von Risikofaktoren können aktiv vorbeugende Maßnahmen eingeleitet werden, die unterwünschte Ereignisse verhindern und die Behandlungsergebnisse verbessern.

Beispiel:

Das strukturierte Erheben und Bewerten von Anamnese- und Befundinformationen, die das Erkennen von Risiken erleichtern, senkt die Rate unerwünschter Ereignisse bei Risikopersonen um 40% (Kucher 2005).